Ivo Gabrowitsch https://ivo.berlin/blog Mon, 08 Jul 2019 10:30:00 +0000 Ivos privater, unabhängiger und unregelmäßig aktualisierter Blog über Typografie, Design und anderen Themen. This Site Turns 20! https://ivo.berlin/blog/this-site-turns-20 blog/this-site-turns-20 Mon, 08 Jul 2019 10:30:00 +0000
It was the year 1999 – My experiments with Netscape Composer resulted in this desaster in form and content. The Bart Simpsons were animated GIFs, him showing his butt. Geez …

On July 14, my website turns 20. Happy birthday, sweetie.

Even before blogs or social networks existed, I felt the urge to share my thoughts on the web and to interact with people using this new magic medium. I started playing around with WYSIWYG using Netscape Composer and launched a website, which – although in different forms – has been part of my life ever since. For exactly half of my life now, I’m excited about the web and its possibilities.

Although the site’s first version was a rather cluttered page – including photo gallery, link directory (!), classmate index, animated GIFs, weird articles like the German Döner Award, etc. – it changed my life completely because it was also my first experience with design and typography (on the occasion of this site’s 10th anniversary, I dived into this somewhat more). This, however, made me realize where I wanted to head towards professionally (you can find a lot more about that journey in the about section). Because of that, my personal website still has a special place in my heart.

To celebrate the anniversary, it’s getting some updates. So what’s new?

New name

Most of the time the site was named Fontwerk. From now on, it will be known as ivo.berlin (gabrowitsch.de works, too). The former name will be re-used for another exciting project soon. I’ll provide more background on this later – right here.

Spring-cleaning

For the first years of the Berliner Typostammtisch, this website also served as the event’s site, but my nice successors managed what I never found time for: they built a separate one. Hence I deleted those articles along with most others. I only kept those posts that aged well, which actually were much less than expected.

New CMS

Speaking about aging well. My former CMS Wordpress didn’t really succeed in this regard. Therefore, I switched to Kirby which I haven’t regretted yet. Support your local CMS developer!

What else?

My plan is to keep this site alive for another 20 years and to update it occasionally with whatever comes to mind. I will do this either in English or in German (or both?), depending on what I think works best for each topic. I do know this is not a perfect solution, but this ain’t the place where perfectionism will happen.

With all the GDPR hassle in mind I also switched off comments. Although I like to communicate and to get direct feedback, I will keep this site as simple and straight as possible. If you want to get in touch with me anyway, check out the button at the upper right corner. If you happen to have an idea how to integrate a comment function without the need to have a lawyer involved, I’m all ears.

The fonts I’m using here are Production Type’s Dr for the headlines and Ligature Inc.’s Tuna for the body text. They might also be a good fit for your next project .

Final notes

Social Media is dead. Personal websites are back again.

Recently, I thought a lot about the current state of the web. I used to love social media, particularly Twitter. Yet I have the feeling social channels became places of negativity, distrust, even of hate. Plus they are full of advertising and weird algorithms nowadays. Algorithms that you can’t control anymore, instead they try to control you. Others feel the same, a few of the opinions that got me thinking on this matter lately include the following:

The playful, connecting and inspiring web we had moved into an commercial nightmare. […] For me the past felt like people defined the Internet. Today brands define the same thing I used to like.

Tobias Tom

The web is not lost. The friendships are not lost. The positivity and excitement that we once all had is not lost. It's time for a new beginning.

Bastian Allgeier

I finally realised one important thing about my personal site. It does not have to be impressive, beautiful, feature-complete, raise attention. It just has to be there. A small digital home. I will try to never get stressed about it again.

Bastian Allgeier

The primary objective still is to have a place to express ourselves, to explore ourselves, a place that lasts while the daily storms pass by. A place of consideration, and yes, a place of proudly sharing what we do, what we think, and what we care about. A place to contribute your voice and help others. A home on the internet. A place to tell your story.

Matthias Ott

I could not have said this better, therefore I recommend to read those smart guys’ thoughts and to also watch Tantek Çelik’s recent Beyond Tellerrand presentation. They inspired me to eventually finish my own site’s relaunch. I’d love to see the same happening by you.

Let us take our web back.

]]>
Introducing Creative FM, the New Creativity Podcast https://ivo.berlin/blog/introducing-creative-fm-the-new-creativity-podcast blog/introducing-creative-fm-the-new-creativity-podcast Mon, 12 Mar 2018 00:00:00 +0000 The following content can also be consumed via headphones. Just listen to it on creative.fm or directly in iTunes.

Last week, I launched Creative FM, the brand new, independent and free creative makers podcast where I will be speaking to designers, makers, and interesting brain-workers from across the world to hear their stories and discuss creativity.

I always wonder what drives other creative people to do great work, what their thinking behind particular projects was, what their secrets of success are, whether I even could identify some patterns, and what I could learn from their wins as well as their failures. If you feel the same, you may want to subscribe to the podcast. In that case, you are most welcome to join me in my attempt to get answers to questions we might share and to come up with even more questions that we can ask ourselves in order to become better creatives.

In this article, I’d like to explain how this project got started in the first place and what the whole idea of Creative FM is about.

The Idea

Podcasts surfaced at the time when the first iPhone got introduced over 10 years ago, and ever since I was fascinated by the medium and listened to literally thousands of episodes. Together with a former marketing team, I even started a brand-related podcast series before podcasts became what they are today. But priorities changed and it ended before it even really had the chance to grow. I’ve always regretted that. However, recently, my podcast obsession went almost out of control, mainly because I was experiencing a stage in my life where the professional learning curve had became steep again. So I started to consume more podcasts than ever before simply for the sake of learning. It didn’t take long to realize that I wanted to start my own.

This often happens to me. I feel an urge to start my own version of something I am deeply interested in. Ages ago, I had a very similar experience with blogs. What happened back then was that I read so many blogs and articles that I simply had to setup my own. The project was called Fontwerk, and was a semi-popular German-speaking blog on typography, fonts, design, and different other topics. I participated in a couple of other blogs as well.

Writing it was so much fun; it helped me learn a lot about my favorite topics and led to so many unexpected things in my life. Today, I have a feeling that I’m right there back again, yet this time is with podcasting. So here we go, I look forward to learning new things and to making mistakes by just doing something new, something that personally challenges me. And setting up your own podcast is quite a challenge as so many things need to be considered. It took months to develop it (in my spare time) before I could eventually publish the whole thing. I wouldn’t say that I underestimated the amount of work, but maybe rather that I overestimated my spare time.

But isn’t this what a creative life is about? To start something, to make mistakes, and to iterate? To me, being creative is about learning and constantly improving. Creativity is a muscle that needs exercise. So here I am, exercising.

Another proof point of how challenging this project to me is, is actually the language. I am not a native English speaker, but I am so hungry to also get better at this matter. Ich könnte das Ganze schließlich auch in meiner Muttersprache machen, aber wo wäre da die Herausforderung? This means, that I could easily do it in German too, but what’s exciting about that?

Starting, failing, iterating, right?

Three episodes are already available on creative.fm and iTunes, one with graphic and type designer Jonathan Barnbrook, one with designer and podcast legend Debbie Millman, and one with marketing pro and bestselling author Karen McManus.

Creative FM is a solely private project which, for now, starts as an irregularly published podcast, with a new episode every few weeks. At the moment, I cannot afford a more frequent and regular cadence.
This podcast would not have been possible without the support of some beautiful people. Therefore, I’d like to give a huge shout-out to William Phillips for the podcast theme, ‘Captain’ Eli Wilkie for the introduction, Alexander Roth for helping me with some conceptual things, Angie Poon, Lucy Beckley, and Fabian Posada for their linguistic support, and Frank Rausch for helping me with the project website. Also a thank you to all the beta testers and friends who helped me deciding on the name (which might be worth a separate article).

Last but not least a very special thanks to you for reading and hopefully listening. If you like what you hear, I’d appreciate a review on iTunes.

Take care and keep exercising your creative muscles.

Links:

]]>
Perfect Place for Rural Tourism in Corfu https://ivo.berlin/blog/perfect-place-for-rural-tourism-in-corfu blog/perfect-place-for-rural-tourism-in-corfu Sun, 19 Jun 2016 00:00:00 +0000 We’ve spent quite some time to find an ideal peaceful place for this year’s family vacation. With Bioporos we found the perfect location where all our expectations have been by far exceeded.

This post is going to be a short one. I just want to let the world know about a very special place in Corfu (Kérkyra), Greece, located above the Korission Lagoon and the Ionian Sea, where we just spent two weeks and where we had one of the best vacations ever.

Kids love the swings made of olive wood.

If you are looking for a rural tourism paradise in the Mediterranean area for your next holiday, consider family Vlassi’s organic farm Bioporos. If you have booked an accommodation in Corfu already and just want to eat like a Greek god, get into your car and visit the restaurant. I promise, the view alone will be worth it.

We enjoyed the superb organic food as well as the exceptional kind of hospitality. The entire facility is very appealing, the farm, the restaurant, the holiday homes. We felt to be very welcomed from the moment we arrived deep in the night. But the most important things we’ve found were an extraordinary warmhearted spirit, a climate of freedom, and true love of nature.

As sad as it was to leave, we will come back whenever we want. Even many years later, we’ll just need to close our eyes to sit again on Agathi’s and Kostas’ terrace eating the most delicious Corfiotic meals one can imagine. Whenever we look at the stars, we will be reminded of Kostas showing us the beauty of the night sky. Whenever we cook one of the recipes we have taken with us, we will think of Agathi’s culinary super powers.

Blooming genista on the farm.
Agathi is preparing the dinner. Even the bread is homemade. The wine anyway.
Kostas talking about the birds of the Korission Lake.
The food in the Bioporos restaurant is absolutely amazing.
View to Bioporos from Halikounas beach; some scenes for ‘007 — For Your Eyes Only’ have been filmed there, btw.
Clean, warm, perfect water.
Notos Beach, located only about 30 minutes away.
Insider’s tip: Grava Cave about 6km away.

If neither my words nor my pictures arouses your wanderlust, feel free to read what others think about Bioporos on TripAdvisor.

(Some recommendable attractions for this area include Notos Beach, Halikounas Beach, Grava Cave, Chlomos, Boukaris …)

I hope this place will be there for many more years. It’s a real treasure.

]]>
Designer Pendant Lights to Beautify Any Room https://ivo.berlin/blog/designer-pendant-lights-to-beautify-any-room blog/designer-pendant-lights-to-beautify-any-room Thu, 11 Feb 2016 00:00:00 +0000 Image above: Lightyears Orient P1

Since we moved into our new home, I was looking for the perfect pendant lights for the central part of our living room. I searched for modern yet timeless lamps. They should be both remarkable and–of course–affordable, but shouldn’t look too extraordinary. Just very well-designed.

Some weeks ago, I finally found the right one. Designed by Jo Hammerborg in 1963, Lightyears Orient P1 pendants meet all of my requirements. It took me a while to decide whether to get the copper or the black version. I ended up with copper and I can’t stop looking at them. Having said this, I’ve found some more that I liked and that I want to share, just in case others are also searching for a stylish and well-designed hanging lamp. The following list may be useful for them.

Louis Poulsen PH 3½–3

© Image Louis Poulsen A/S
Louis Poulsen’s PH pendants are true classics. Designed by Poul Henningsen almost 100 years ago, they blend well with pretty much everything. Price range between €700 and €750. Check also model PH 3/2 (and watch this video where Poul Henningsen explains about the background to his lighting philosophies).

Louis Poulsen Toldbod 155/220

© Image Louis Poulsen A/S

Small and pleasent. Beautiful selection of colors. Relatively affordable, about €250 each, so they can easily be combined with each other, and probably should anyway.

Northern Lighting Bell

© Image Northern Lighting AS

Another Scandinavian highlight. Becomes even more interesting when combined with other colors. The price of the porcelain made Bell series–designed by Mark Braun–is similar to Toldbod: about €230.

Nordic Tales Bright Bloom

© Image Nordic Tales

A label lesser known than the previously mentioned ones is Nordic Tales. Their 2014 Bright Bloom model–designed by Jonas Hoejgaard–comes in white and copper. You can’t get a top-notch pendant for way less money (about €155), unless you also consider their Bright Sprout lamp (about €90).

Schneid Eikon

© Image Schneid Design Studio

The only one in my list that has no Scandinavian origins. Schneid is a young German design studio that creates contemporary nordic lighting and furniture. Eikon cost about €250 and is available in different forms and colors.

Normann Copenhagen Bell

© Image Normann Copenhagen Aps

Normann Copenhagen is a interior design label that should be on your map anyway. One of my favorite pieces is this Bell-inspired lamp, designed by Andreas Lund and Jacob Rudbeck who payed special attention to details, emphasizing the gathering point between the cord and the lamp itself in a contemporary way. Different colors and sizes available, starting at €230.

&Tradition Copenhagen

© Image &Tradition

&Tradition’s Copenhagen pendant is just the right balance between industrial feeling and elegance. Designed by Signe Bindslev Henriksen and Peter Bundgaard Rützou Pendant it starts at €230€. The Copenhagen lamp has the potential to become a new classic.

Longlist

There are so many more well-designed pendant lights I’ve discovered, including:

Do you think this list is incomplete? Just let me know, I’m happy to learn about further alternatives (I still have a room left).

]]>
{BTST 09.15}: Rückblick auf den Rückblick https://ivo.berlin/blog/btst-0915-rueckblick-auf-den-rueckblick blog/btst-0915-rueckblick-auf-den-rueckblick Sun, 25 Oct 2015 00:00:00 +0000
Die Titelzeile ist gesetzt aus der halben Centennial – 100/2 = 50 –, entworfen von Adrian Frutiger zum 100-jährigen Jubiläum von Linotype. Im Gedenken an einen der größten Schriftgestalter aller Zeiten.

Abschiedsvortrag von Florian Hardwig und mir, Ivo Gabrowitsch. Mit freundlicher Unterstützung von Malte Kaune.

Was haben der Jubiläumsstammtisch vom 30. September und die Handlung von Zurück in die Zukunft II gemein? Beide liegen in der Vergangenheit. Ein letztes Mal organisierten mein umtriebiger Kompagnon Florian Hardwig und ich die hauptstädtische Veranstaltungsreihe und durften dabei vier großartige Pecha-Kucha-Vorträge ankündigen. Verena Gerlach sprach in sechs Minuten und 40 Sekunden über ihre zahlreichen aktuellen Schriftprojekte, Jürgen Siebert darüber, wie er sich 1971 eine rosa Levi’s kaufte, in der er Mick Jagger nachäffen konnte, SuZi Zimmermann über Typografie in Bewegung und Frank Rausch über Typografie aus der Zukunft, Teil 1.

Danach ließen wir es uns nicht nehmen und schauten auf neun Jahre Berliner Typostammtisch zurück. Als kleine Rekapitulation des Abends zeigen wir hier noch einmal die von uns präsentierten Folien. Unterstützt wurden wir bei deren Erstellung vom großartigen Malte Kaune, der damit einmal mehr bewies, wie viel man mit grafischer Gestaltung aus einem dicken Zahlenbatzen herauskitzeln kann.

Die Organisation des Stammtischs hat uns über die Jahre großen Spaß gemacht. Nun ist es Zeit, das Projekt in neue, engagierte Hände zu übergeben. Wir bedanken uns bei allen Vortragenden, Helfern und Gästen, die den Typostammtisch zu einer nicht mehr wegzudenkenden Institution in der Berliner Kreativszene gemacht haben.

Wie es genau weitergeht, erfahrt ihr in Kürze.

UPDATE: Das neue Team hat sogar eine eigene Website typostammtisch.berlin ins Netz geschubst. Dort – und nur dort – finden sich nun auch alle meine alten TST-Artikel. Find ick juht!

]]>
Die besten Schriften 2013 bis 2014 https://ivo.berlin/blog/die-besten-schriften-2013-bis-2014 blog/die-besten-schriften-2013-bis-2014 Mon, 08 Jun 2015 00:00:00 +0000 D | Ich bin spät dran. Sehr spät. Und doch wollte ich die Tradition, meine Lieblingsschriften des Jahres vorzustellen, (noch) nicht sterben lassen. Aufgrund des enormen Zeitverzuges gibt es die besten Fonts der Jahre 2013 und 2014.

ENG | I’m late. Very late. But I don’t mind. After I’ve missed my traditional best-of list in 2013, this year’s list not only includes my favorite typefaces from the last two years, but even some English comments.

Remo & Remo Stencil

Sans Serif, Stencil | Thomas Thiemich (D) | OurType (BE)

Wer meine Besten Schriften kennt, kennt auch die Dauerbrenner von OurType. Leider, so mein Eindruck, kriegen die ausgezeichneten Neuerscheinungen der Belgier nicht immer die Aufmerksamkeit, die ihnen gebührt.

Die Remo ist zeitgeistig und bestens ausgebaut: 20 Schnitte, schaut euch die Ultra-Version an! Sie hat eine Stencil-Version, die mir dieses Genre vielleicht doch noch schmackhaft macht. Nach Alto und Fakt bin ich nun endgültig zum Fan von Thomas Thiemich mutiert.

Those who know my Best-of series that I started back in 2007, know what a big OurType fan I am – their releases are always included in my lists. However, I often regret the lack of attention they get.

Remo is not just a pretty zeitgeisty design with an extensive weight set (20 fonts, check the Ultra weights!), it also includes a Stencil version that may even make me like this genre after all, since the stencil cuts are utterly clever and dominant. You should have a closer look at Thomas Thiemich anyway, Remo proves his outstanding talent once again.

Duplicate

Schriftsystem/Superfamily (Sans Serif, Serif, Slab Serif) | Christian Schwartz (USA), Miguel Reyes (MEX) | Commercial Type (USA)

Obwohl die Antique Olive als eine der populärsten Schriften des 20. Jahrhunderts gilt, schenkte ich ihr nie besondere Beachtung. Im vorletzten Jahr änderte sich das jedoch. Immer wieder begegnete ich der Schrift im Alltag, sie schien mir auf einmal moderner zu wirken als je zuvor. Ein gefühltes Comeback welches mich zum späten Bewunderer des Verkaufsschlagers von Roger Excoffon werden ließ. Leicht den Hauch der Sechziger atmend, ertappte ich mich bei der Überlegung, wie eine Antique Olive aussehen würde, wäre sie 50 Jahre später veröffentlicht worden.

Zufällig lieferte Christian Schwartz mit seiner Duplicate Sans etwa zeitgleich die Antwort auf diese Frage. Hierfür zeichnete er die Antique Olive aus der Erinnerung nach und schuf damit etwas Eigenes. Die Duplicate Sans atmet zwar noch viel von der ursprünglichen Anmutung, ist aber doch etwas konventioneller als ihr Vorbild und dadurch flexibler einsetzbar. Schwartz ging aber noch einen Schritt weiter und verpasste ihr einen herrlich informellen und warmen Egyptienne-Partner (Duplicate Slab). Aber selbst das war ihm nicht genug und so erblickte dank der Hilfe von Miguel Reyes ein drittes Clarendon-artiges Familienmitglied das Licht der Welt, die Duplicate Ionic. Ja, richtig, eine zeitgemäße Antique Olive mit ausladenden Serifen und runden Endstücken. Allein das verdient Beachtung, obgleich auch der Rest der Schriftsippe das gewisse Etwas in sich vereint. Genau genommen drei gewisse Etwasse.

Full English review published over on Typographica.

FF Mark

Sans | Hannes von Döhren, Christoph Koeberlin, FontFont Type Department (D) | FontFont (D)

Zur FF Mark habe ich eine besondere Beziehung, ich war selbst involviert in die Ideenfindung bis hin zur Veröffentlichung der geometrischen Serifenlosen. Sie spielt daher in der Liste eine Sonderrolle.

Für FontFont war es das erste Projekt dieser Art: die Identifizierung einer Lücke in der Bibliothek, die Suche nach dem idealen Partner (Hannes von Döhren) und die gemeinsame Durchführung dieses Projektes mit Christoph Koeberlin und dem gesamten FontFont-Type-Department. Das Projekt fand ihren Höhepunkt in einer Website, die neue Maßstäbe in der Präsentation einer Schrift setzte. Das Endergebnis und der Erfolg der FF Mark übertraf schließlich die Erwartungen aller Beteiligten.

I have a special relationship with FF Mark, since I was involved in this project from the first idea to the moment of its actual release. However, I can’t do this list without it anyway. FF Mark is just one of my most favorite font families of the last two years.

It was the first FontFont that has been designed after we’ve identified a gap in the library. We looked for the ideal partner (Hannes von Döhren) to execute the project together with Christoph Koeberlin and the entire FontFont Type Department. The project climaxed in the release of FF Mark as well as a microsite that set new standards for the way fonts are presented online. Both the final result and the typeface’s success eventually exceeded expectations of everybody involved.

Diogenes

Serif | Ludwig Übele (D) | Ludwig Type (D)

„Schönheit ist das beste Empfehlungsschreiben.“ — Obwohl dieses Zitat nicht dem tatsächlichen Namensvorbild der Schrift, Diogenes von Sinope zugeschrieben wird (sondern Diogenes Laërtius, um dem Bildungsauftrag gerecht zu werden), ist es doch ein vorzüglich passendes für Ludwig Übeles letztjährige Veröffentlichung. Diogenes empfiehlt sich, denn sie ist eine elegante, verführerische Schönheit, fähig, in sämtlichen Designdisziplinen einen glanzvollen Auftritt hinzulegen. Und das, obwohl ihr Schöpfer doch eigentlich die Verwendung in Büchern, Zeitungen und Magazinen im Sinn hatte.

Die Schrift sticht aus den täglichen Premieren heraus: selten hat ein Gestalter Mut, eine moderne neoklassizistische Antiqua zu veröffentlichen, deren Serifen eigenständige Bestandteile der Zeichen darstellen. Diogenes’ Grundstriche sind verhältnismäßig kräftig, die Serifen hingegen eher dünn. Vielleicht sogar zu dünn, theoretisch jedenfalls. Praktisch sind sie genau das, was die Schrift auszeichnet.

Trajans Serifenprinzip auf Kleinbuchstaben anzuwenden ist zweifelsohne knifflig. Zu sehr tendiert diese Idee dazu, altbacken zu enden. Ludwigs Lösung bleibt dennoch zeitgemäß und modern. Fast scheint es, als sei mit ihr eine Lücke gefüllt worden, von der ich nicht mal wusste, dass es sie gibt.

Weitere Besonderheiten sind in den Kursiven zu finden, besonders bei den Buchstaben Q, f, j und z sowie in Form der kompletten Zierbuchstabengarnitur Diogenes Decorative.

Zugegeben, beim Schriftdesign geht es nicht darum, nur wunderschöne Zeichen zu gestalten, aber es sollten doch öfters auch Schriften aus ungewöhnlichen Ansätzen heraus entstehen.

Read the full English review over on Typographica.

Nitti Grotesk

Sans Serif | Pieter van Rosmalen (NL) | Bold Monday (NL)

Nitti Grotesk machte den iA Writer vom Fleck weg zu einem meiner Lieblingsprogramme. Warum? Weil eine Benutzeroberfläche eben nicht nur die Oberfläche eines Programms ist, sondern das, was die Anwender als Programm verstehen. Die eingesetzte Schrift ist dabei integraler Bestandteil dieser Oberfläche.

Nitti Grotesk has made iA Writer becoming one of my favorite tools on my computer, because a user interface in which the used typeface is an integral part of is not just an app’s interface, it is what users consider to be the actual app.

Brandon Printed

Display | Hannes von Döhren (D) | HvD Fonts (D)

Ich gebe ungern zu: als ich die Brandon Printed das erste Mal sah, war ich nicht sonderlich begeistert. Irgendwann bemerkte ich jedoch, wie geschickt, behutsam und mit welchem Aufwand Hannes seine Brandon Grotesque hierfür kaputt gemacht hatte. Als ich Monate später aber die MyFonts-Newcomer-Charts studierte, realisierte ich erst, was tatsächlich geschehen war. Hannes hatte einen der einflussreichsten Trends in der Typografieszene der letzten Jahre gestartet, den ich am ehesten mit dem Handschriftentrend, der sich – wenngleich auch nicht so rasant – an die Veröffentlichung der FF Erikrighthand und FF Justlefthand in den frühen Neunzigern anschloss, vergleichen würde.

Das allein rechtfertigt die Aufnahme der Brandon Printed in diese Liste. Da sich die Schrift außerdem wie ein Lied verhält, welches beim ersten Hören eine verhaltene Begeisterung, nach mehrmaligen Hören aber ein Dauerentzücken erregt, macht die Aufnahme in die Liste auch aus inhaltlicher Sicht notwendig. Einen Bonuspunkt gibts für das Vorhandensein von immer wieder gern benutzten Symbolen wie eine Kanone oder Schlägel und Eisen (Bergbausymbol).

I don’t like to say it, but when I saw Brandon Printed for the first time, I was all but excited. At some point, though, I realized how smartly crafted, gently and with which level of tremendous effort Hannes had ‘destroyed’ his popular Brandon Grotesque. When I checked MyFonts’ Hot New Fonts charts some time later, I realized what actually had happened. Hannes had started a huge trend in the typography scene. One that you perhaps could compare with the handwritten script trend, started by the release of FF Erikrighthand and FF Justlefthand in the early nineties (although this trend didn’t happen within a year). This alone qualifies for the addition to this list. The fact that the typeface furthermore behaves like one of those songs that isn’t at all something special at first hearing, but becomes your favorite piece of music after several times listening, makes it an inescapable candidate for my best-of list.

FF Franziska

Serif | Jakob Runge (D) | FontFont (D)

Wenn man das Glück hat, die FF Franziska auf dem eigenen System installiert zu haben, muss man schon sehr diszipliniert sein, nicht zu viele Stunden nur mit dem Gestalten fiktiver Schriftmuster zu verbringen. Die Schrift, die im wenig belebten Gebiet zwischen Antiquarico und Egyptiennistan beheimatet ist, hat einfach alles, was es bedarf, um einen Typografen glücklich zu machen: Individualität, Charakter, Strapazierfähigkeit, einen umfangreichen Zeichensatz … und vielleicht sogar irgendwann ein serifenloses Gegenstück.

If you are lucky enough to have FF Franziska installed on your system, you need to be careful not to spend too many hours creating specimens. The typeface that lives in the lonely land between Antiquarico and Slabserifistan, has everything that typographers need to be happy: individuality, personality, durability, an extensive glyph set … and maybe even a sans serif counterpart (someday).

LL Circular

Sans Serif | Laurenz Brunner (CH) | Lineto (CH)

Mit seiner geometrischen Serifenlosen zählt der Schweizer Laurenz Brunner endgültig zu den heißesten Designern der Szene. Dabei ist die LL Circular nach der überaus erfolgreichen Akkurat erst seine zweite Veröffentlichung. Was Brunner mit ihr vor über zehn Jahren schaffte – ein bekanntes Modell auf ein neues Niveau zu heben – führt er nun für die Klasse der Geometrischen fort. Mit feinen Details wie der eher moderaten Mittellänge oder der Abkehr von allzu dogmatischen Vorstellungen erzeugt er eine bisher in dieser Kategorie nie dagewesene Wärme und Neutralität.

With his new geometric sans, Swiss Laurenz Brunner can ultimately be reckoned among the hottest designers in the type world, although LL Circular is his second release only, after the insanely successful Akkurat. Brunner replicated what he has accomplished with Akkurat over ten years ago – raising the level of a known model. Using fine details like the rather moderate x-height without sticking to a too dogmatic idea of a geometric sans serif, he added unprecedent warmness and neutrality to this style category.

Luxus Brut Sparkling

Script | Roland Hörmann (AT) | Phospho (AT)

In meiner Bestenliste des Jahres 2009 schrieb ich zur Original-Luxus-Brut „Die eine oder andere weitere alternative Zeichenform hätte ich mir durchaus gewünscht […] Vielleicht aber kommen ja mehr Glyphen und Strichstärken bei einem späteren Update der Schrift dazu.“

Vor einiger Zeit dann bekam ich eine E-Mail von Roland Hörmann, in der er schrieb „Ich habe herausgefunden, unter welchen Umständen ein Update der Schrift für mich seine Berechtigung hat: stark variable Strichstärke, engere Laufweite, ein etwas entspannteres Verhältnis von x- zu Versalhöhe … einfach eine kompaktere Form für Anwendungen wie eben auf Poster. Jetzt ist sie fertig, die neue Luxus Brut Sparkling und ich möchte sie dir schicken, weil deine damalige Beurteilung auch ein Motor dafür war, den Entwurf wieder aus der Lade zu holen.“

Mich freut die Geburt des bisher fehlenden Familienmitglieds. Dass dieser kleine Randgruppenblog den Vater zur Zeugung anregen konnte, noch mehr.

In my best-of list of 2009 I regretted the lack of further options in Roland Hörmann’s original Luxus Brut. What I had in mind was either more glyphs or more weights. About five years later, I received an email from him admitting that he had thought about my comments for quite some time. As a result, he eventually released Luxus Brut Sparkling, an alternative addition with additional contrast, reduced space between letters as well as a closer relationship of the x-height to the body. A more compact form so to say.

I’m more than happy, that this little blog had this kind of influence, as I love the new family member even more than the older sibling.

LiebeDoris

Script | Ulrike Rausch (D) | LiebeFonts (D)

Welch intensiv schönes Tintenfestival aus versalen Zeichen und Schlagwörtern Ulrike Rausch mit ihrer LiebeDoris feiert! Auffallend, aber dennoch zurückhaltend. Amerikanisch, aber doch europäisch. Eine vierköpfige Familie, aber mit individuellen Charakteren. Aufs Wesentliche reduziert, aber mit vielen OpenType-Spielereien. Manchmal kann man sogar noch den Pinsel übers Papier huschen sehen.

What a beautiful ink festival made of uppercase characters and catch words Ulrike Rausch celebrates with her LiebeDoris! Flamboyant yet reserved. American yet European. A family of four yet with individual characters. Reduced to the essential yet with many OpenType gimmicks. You can still feel the brush flying over the paper.

Doctrine & Doctrine Stencil

Sans Serif, Stencil | Jonathan Barnbrook (UK), Jonathan Abbott (UK), Julian Moncad (COL) | Virus Fonts (UK)

Die Doctrine versucht erfolgreich eine Nische zwischen humanistischen und geometrischen Serifenlosen zu besetzten. Ihre leichte Strenge wird flankiert von einer Menge fantastischer Alternativzeichen, Ligaturen, einer echten Kursiven und einer außergewöhnlich umfangreichen Stencil-Variante. Die vielleicht bisher beste Schrift der Londoner Foundry VirusFonts.

Doctrine successfully tries to fill a niche between humanist and geometric sans serif typefaces. In addition to its slightly strict appearance it impresses with a whole bunch of fantastic alternates, ligatures, a true italic as well as an awesome stencil version. Perhaps VirusFonts’ best font family so far.

Dala Prisma

Display | Paul Barnes (USA) | Commercial Type (USA)

Auch Dala Floda war bereits einmal ehrenvolles Mitglied einer meiner handverlesenen Bestenlisten. Vor fünf Jahren nämlich. Damals war sie für eine Stencil-Schrift mit 5 Schnitten plus Kursive bereits sehr gut ausgebaut. Jetzt kommen noch mal fast ebenso viele dazu, nachdem Paul Barnes zwischendrin bereits mit der Dala Moa eine seriösere Richtung einschlug. Hier nun ein also der dritte Teil, die gestreifte Variante. Für Logos und riesige Headlines der Kategorie Paradiesvogel.

In 2010, I already selected Dala Prisma’s predecessor for my Best Typefaces of 2010. Consisting of 5 weights plus italics, the stencil typefaces was well equipped already. Some time later, Paul Barnes added another style to the family, Dala Moa, following a more serious approach. Here he comes with another sequel, the striped variation. Perfect for logos and large headlines, bird of paradise category.

FF Bauer Grotesk

Sans Serif | Thomas Ackermann (D), Felix Bonge (D) | FontFont (D)

Die FF Bauer Grotesk ist ein herausragendes Beispiel eines Versuchs, einen in die Jahre gekommenen Schriftentwurf, der bisher nicht in digitaler Form verfügbar war, mit klugen Tricks und Kniffen ins 21. Jahrhundert zu retten. Unbedingt auch das Promovideo anschauen.

FF Bauer Grotesk is an outstanding example of an attempt to safe an old design that wasn’t available in digital form before into the 21. century. Still close to the original, Thomas Ackermann and Felix Bonge totally reached their goal to come up with a versatile contemporary typeface. Check also the promotional video.

Velo Serif

Serif | House Industries (USA), Christian Schwartz (USA), Mitja Miklavčič (SLO), Ben Kiel (USA) | House Industries (USA)

Das Velo-Projekt von House Industries ist ein Gesamtkunstwerk. Neben dem atemberaubenden Rennrad, den erotischen Fahrradteilen und zahlreichen Velo-Devotionalien ist die dazugehörige Schrift fast nur noch das Tüpfelchen auf dem I. Das Triumvirat der von House hinzugezogenen Designer spricht für sich.

House Industries’ Velo Project is nothing less than a Gesamtkunstwerk. Alongside the incredible racing bicycle, the erotic bike parts as well as the further bike-related devotional objects, the respective typeface is almost only the icing on the cake. Just look at the designers’ names, they speak for themselves.

Weitere bemerkenswerte Schriften | Honourable Mentions

Es ist irrwitzig schwer, sich aus den Trillionaden von Schriften, die mittlerweile veröffentlicht werden, persönliche Favoriten herauszupicken. Einerseits ist es unmöglich geworden, sich einen vollständigen Überblick über alle Neuerscheinungen zu verschaffen. Andererseits ist auch die Qualität eines großen Teils der neuen Fonts sehr hoch. Eine Auswahl der Besten kann also nur subjektiv sein und ist genauso gerecht wie ungerecht, genauso nachvollziehbar wie unverständlich.

Um überhaupt eine Chance zu haben, die Liste fertigzustellen, habe ich mich auf jene Schriften konzentriert, deren Veröffentlichung ich zum entsprechenden Zeitpunkt mitbekommen habe. Auf meine übliche Release-Recherche habe ich im Großen und Ganzen verzichtet, sicher habe ich daher viele Erwähnungs-würdige Schriften übersehen, manche vielleicht auch vergessen. Von denen, die ich wahrgenommen habe, habe ich mich auch mit der Frage beschäftigt, ob folgende Schriftfamilien Einzug in die Liste halten sollten. Als kleine Würdigung sollen sie hier zumindest genannt werden:

It’s ridiculously difficult to pick your favorite typefaces from the gazillions of new typefaces that are being released these days. First of all, it’s impossible to get a complete overview, secondly the average quality level seems to be higher than ever before in the digital era. Hence a personal best-of selection can only be subjective and is just as deserved as it is unfair, just as reproducable as it is irreproducable.

In order to have a chance to finish this list at all, I concentrated on those typefaces I noticed at some point. So hardly any additional release research has been done. Therefore I missed some for sure, I even might have forgotten some. From those I’ve noticed, I considered to highlight also the following families, more or less:

Albertan Canada Type | Alianza Corradine | Amster PampaType | Anisette Typofonderie | FF Antithesis Yanone | HWT Artz Hamilton Wood Type | Audree Typonine | Avinor Sans Snøhetta Design | Babetta Viktor Nübel | Bague Sans Parachute | Balto Type Supply | Blenny Dalton Maag | Boucherie Laura Worthington | Brando Bold Monday | Brix Sans HVD Fonts | Cadiz Luzi Type | Caponi Text, Slab & Display Commercial Type | MFC Chaplet Monogram Monogram | Colroy Nouvelle Noire | Core Circus S-Core | Courtesy Script Sudtipos | Custer RE Font Bureau | Desire Borges Lettering | Diversa DSType | Domaine Sans KLIM | FF Dora & FF Dora Display FontFont | Druk Commercial Type | FS Emeric Fontsmith | Esmeralda Sudtipos | Foro & Foro Rounded Hoftype | Gist Yellow Design Studio | FS Hackney Fontsmith | Input Font Bureau | NB International Neubauladen | FF Kievit Slab FontFont | Landmark Hoefler & Co. | Laski Slab ReType | Lava Typotheque | TD Lemon Type Department | Lichtspielhaus Typocalypse | Line Letters From Sweden | Lipa Agate TypeTogether | FS Maja Fontsmith | FF Marselis Slab FontFont | Metro Nova Linotype | FF Milo Slab FontFont | Mislab Typofonderie | Muriza type me! | Neology Shinntype | Neris Eimantas Paškonis | Neutral Typotheque | New Paris Swiss Typefaces | Nihon Malwin Béla Hürkey | Noe Display Schick Toikka | Odesta Urtd | Ogg Incubator | Oskar Bold Monday | Panorama Production Type | Parmigiano Typotheque | Patron Milieu Grotesque | Picara Sandra Carrera | Pilcrow & Pilcrow Soft Indian Type Foundry | Pique Process Type | Plain Optimo | Poets Electra Commercial Type | Profiterole CounterPoint | Program Emigre | Prometo Dalton Maag | Proto Grotesk Production Type | Quarto Hoefler & Co. | Qubo Hoftype | Questa, Sans & Grande The Questa Project | Queue Type Supply | Quire Sans Monotype | FF Quixo FontFont | Regular A2 | Respublika FY Fontyou | Riga LudwigType | Rolls TypeManufactur | Sarre Stereotypes | Seashore Sudtipos | Sindelar Willerstorfer | Skolar Sans Rosetta | Soleto Dalton Maag | VTG Stencil Astype | Stereotesque Stereotypes | String Lián Types | Supernova Typotheque | Texta Latinotype | Transat Typetanic | Überschrift FDI | Uomo Latinotype | Urban Grotesk Suitcase |Vanity Fair France Custom Font Production Type | Wigrum BAT | Wonderhand Martina Flor | Woodkit Typotheque | Xtreem 2 Aring Typeface | …

Weitere Bestenlisten | Further Lists

Meine Listen mit den Besten Schriften der Jahre 2012, 2011, 2010, 2009, 2008 und 2007 können weiterhin abgerufen werden.

My Best Typefaces of the years 2012, 2011, 2010, 2009, 2008 and 2007 can still be found online (though in German only).

Epilog

In Anbetracht des enormen Zeitbedarfs eines solchen Beitrags und dem Mangel an selbiger, werde ich nun die Tradition der Fontwerk-Bestenlisten beenden. Ausgezeichnete Schriften wird es ohnehin auch ohne sie geben. Glücklicherweise.

I seriously doubt that I will ever find enough time to compile another best-of list of this kind, so please consider this the final Fontwerk Best Typefaces of the Year list. Excellent typefaces will always be released anyway. Fortunately.

]]>
Die besten Schriften 2012 https://ivo.berlin/blog/die-besten-schriften-2012 blog/die-besten-schriften-2012 Mon, 28 Jan 2013 00:00:00 +0000 Auch zum Ende des Jahres 2012 habe ich mich durch Trillionaden neuer Schriftveröffentlichungen gewühlt, um mit bestem subjektiven Gewissen die zehn typografischen Leuchttüme der vergangenen zwölf Monate herauszupicken. Hier sind sie:

Harriet Series

Serif von Jackson Cavanaugh (USA) | Okay Type (USA)

Die weltweit erste Schrift, die am Tage ihrer Veröffentlichung Trending Topic auf Twitter wurde. Papa Baskerville und Mama Century haben der Harriet ihr bestes Erbgut vermacht. Der Kontrast und die Grazilität der optischen Größen machen mich völlig fertig. Ein hoch verdienter erster Platz — auch dank der bemerkenswerten Microsite.

FF Tisa Sans

Sans Serif von Mitja Miklavčič (SI) | FontFont (D)

Als glühender Verehrer der Slowenin FF Tisa war ich enorm gespannt auf ihr serifenloses Gegenstück. Und siehe da, auch die jüngere Schwester geizt nicht mit ihren Reizen. Eine warmherzige, elegante Schrift, die mit oder ohne Hilfe der Älteren anzupacken weiß. Die dezenten Ink-Traps und feinen Eigenheiten – besonders in der Kursiven – machen die FF Tisa Sans zu einer wohltuenden Besonderheit im Sans-Serif-Dschungel. Die Schrift dürfte so manchem Corporate-Design Menschlichkeit und Wärme verleihen.

Dapifer

Slab Serif von Joshua Darden (USA) | Darden Studio (USA)

In den leichten Schnitten fast monolinear, in den fetten ein wuchtiger Kontrast. Mit der barocken Kursiven ergibt sich eine Slab-Serif, die eher rationalistische Vertreter der Gattung wie Rockwell und City verblassen lässt. Neben den exzentrischen Stencil-Schnitten und dem brillianten kursiven w stechen die teilweise außergewöhnlichen OpenType-Features heraus.

Tablet Gothic

Sans Serif von Veronika Burian (CZ) und José Scaglione (ARG) | Type Together (CZ/ARG)

Für Designer von Periodika die vielleicht nützlichste Schrift des Jahres. Dank ganzer 42 Schnitte von Thin bis Heavy und von Compressed bis Wide ist die Tablet Gothic ein mächtiges Werkzeug für Grafikdesigner. Obwohl ihre Wurzeln bis ins Großbritannien und Deutschland des 19./20. Jahrhunderts reichen, ist sie alles andere als antik. Stattdessen versprüht sie eine erfrischende Jugendlichkeit, bleibt dabei jedoch zurückhaltend mit der richtigen Dosis Individualität. Damit hebt sich die Schrift wohltuend von vielen anderen Riesenfamilien ab, die sich zu sehr dem Inhalt unterordnen und dem Inhalt nichts Eigenes mitgeben wollen. Obwohl vordergründig für gedruckte Publikationen gemacht, verrät der Name die eigentliche Stärke: Apps und mobile Endgeräte. In derartigen Umgebungen haben Gestalter naturgemäß mit Platzproblemen zu kämpfen. Wohl dem, der da auf eine breite Palette verschiedener Schriftbreiten und einen derartigen typografischen MacGyver zurückgreifen kann. Die noch fehlenden 42 Kursiven sind für dieses Jahr geplant.

Stan & Stan Plus

Slab Serif von Maurice Göldner (D) | OurType (BE)

Stan ist eine Neuinterpretation der 100 Jahre alten Wellington der Dresdener Schriftgießerei Brüder Butter. Die Egyptienne besticht durch Eleganz und singuläre Besonderheiten wie etwa dem nach oben zeigenden Fähnchen am g. Solche Eigenheiten sollten sich mehr Schriftgestalter trauen. Mit Stan Plus steht der normalen Familie eine zusätzliche mit längeren Ober- und Unterlängen zur Verfügung, falls man von der Stan nicht genug bekommt — oder einfach über sich hinaus wachsen muss.

Instant

Sans Serif von Jérôme Knebusch (D) | BAT Foundry (F)

Großartiges – und überraschenderweise sehr gut funktionierendes – Konzept: noch Schreibschrift im dünnsten Schnitt, wird die Instant mit zunehmendem Gewicht nicht nur fetter, sondern auch eine seriöse, dynamische Serifenlose.

Heron Sans & Heron Serif

Schriftsystem (Sans Serif & Slab Serif) von Cyrus Highsmith (USA) | Font Bureau (USA)

Cyrus Highsmith hat es einfach drauf. Wenn es um Schriften für das Editorial-Design geht, macht Font-Bureaus Senior-Designer so schnell niemand etwas vor. Der neueste Streich in diesem Bereich ist seine Heron-Schriftsippe. Erfrischend amerikanisch strotzt sowohl die Sans- als auch die Slab-Serif nur so vor Selbstbewusstsein.

Tabac Slab

Slab Serif von Tomáš Brousil (CZ) | Suitcase (CZ)

Vor zwei Jahren habe ich mich in die Tabac-Antiqua verguckt. Die Tabac Sans im letzten Jahr hatte es allein aufgrund der harten Konkurrenz nur in den Dunstkreis der Top-10 geschafft. Die nun erschienene serifenbetonte Linear-Antiqua taucht nun wieder locker in meiner Bestenliste auf und macht Lust auf einen flotten Dreier. Eine der gefühlvollsten Slab-Serifs, die ich kenne.

Karloff Negative

Serif von Peter Biľak (CZ), Pieter van Rosmalen (NL), Nikola Djurek (HR) | Typotheque (NL)

Was Peter & Co. mit dem inversen Kontrast gemacht haben, macht man eigentlich nicht. Gut, dass der olle Karloff das nicht wusste, denn so konnte eine famose Schriftfamilie entstehen. Möglicherweise die verrückteste Schrifterscheinung des letzten Jahres.

Edward

Sans Serif von Hendrik Weber (D) | OurType (B)

OurType sind ein Phänomen. Jahr für Jahr erhöhen sie die Schlagkraft und fügen ihrer Bibliothek neue, richtig gute Schriften hinzu. Das liegt vor allem an ihrem Gründer Fred Smeijers, der die besten seiner Leipziger Studenten für seine Foundry gewinnen kann. So auch Hendrik Weber, der ein Revival der berühmten Blockletter-Schrift der Londoner Underground-Bahn von Edward Johnston zeichnete und dabei britischen Humanismus mit deutscher Gründlichkeit verheiratet.

Weitere bemerkenswerte Schriften

Wer nicht selbst einmal eine solche Bestenliste aufgestellt hat, ahnt nicht, wie schwierig (und aufwändig!) es ist, sich für zehn zu entscheiden. Jahr für Jahr steigt Anzahl und Qualität der Neuerscheinungen. Unter günstigeren Vorzeichen hätten folgende Schriftfamilien gut und gern auch unter den besten zehn landen können:

Adelle Sans Type Together | Aften Monokrom | Agmena Linotype | Andes Latinotype | Arek Rosetta | Atlas Commercial Type | Balkan Sans & Balkan Stencil Typonine | Bariol Atipo – gratis! | Bernini Sans Just Another Foundry | Brix Slab HvD Fonts | FF Chartwell FontFont | Clara Sans & Clara Serif Storm Type Foundry | Colette LuxTypo | Colfax Process Type | FS Elliot Fontsmith | Fakt Slab OurType | Geneo Typofonderie | Gira Sans Fountain | Graublau Slab Fonts.info | Greta Sans Typotheque | Hipster Script Sudtipos | Idlewild Hoefler & Frere-Jones | Kostic Serif Kostic | Lust Positype | Maax Editions 205 | Macula Bold Monday | Marat Sans Ludwig Type | Marian Commercial Type | FF Marselis FontFont | Neue Aachen ITC | Pipa Canadatype | Pitch KLIM | Pluto Sans HvD Fonts | Quatro Sans p.s.type | Recognition A2 | FF Scuba FontFont | Sonar Sans Kombinat | Stilson Font Bureau | Sys 2.0 Fabrizio Schiavi | FF ThreeSix FontFont | Timonium Type Supply | Tramuntana Tiponautas | Trio Grotesk Bold Monday | Trivia Serif Storm | User Stencil DSType | Value Sans & Value Serif Colophon | FF Videtur FontFont | Wayfinding Sans Fonts.info | Winco Re-Type | Worthe Numerals House Industries

Weitere Bestenlisten

Auch dieses Jahr durfte ich wieder meine Vorschläge für FontShops Best Type of 2012 beisteuern. Selbstverständlich haben auch wieder die Kollegen von Typefacts, MyFonts und Youworkforthem ihre Ranglisten veröffentlicht sowie erstmals Peter Glaab.

Meine Besten Schriften der Jahre 2011, 2010, 2009, 2008 und 2007 enthalten weitere empfehlenswerte Fonts.

]]>
Judith Schalansky ›Jedes gedruckte Buch muss beweisen, warum es nicht als Datenmasse auf die Welt gekommen ist‹ https://ivo.berlin/blog/judith-schalansky-interview blog/judith-schalansky-interview Tue, 20 Nov 2012 00:00:00 +0000 [Foto: Ute Fahlenbock] Die verschiedenen Leinen der einzelnen Auflagen. (Das Original-Leinen war eine Weile nicht verfügbar.)

Wie oft kommt es vor, dass ein Roman nicht nur vom Feuilleton, sondern auch von Designkritikern in höchsten Tönen gelobt wird? Allzu selten. Wenn dann noch Autorin und Gestalterin des Buches die selbe Person sind, wird der Wahrscheinlichkeitsrechnung ein Schnippchen geschlagen. Während Judith Schalansky in den Kulturressorts der Republik für ›Der Hals der Giraffe‹ artikelweise wohlwollende Worte erntet, zeichnete die Stiftung Buchkunst ihr gestalterisches Können mal eben mit dem Preis für das schönste deutsche Buch des Jahres aus. Zum zweiten Mal übrigens nach 2009.

Das Fontwerk, euer Magazin für ganzheitliche Buchkonzepte, wollte selbstverständlich mehr über das Erfolgsgeheimnis der ehemaligen Typostammtischreferentin wissen. Ich interviewte Judith zu den grafischen Hintergründen des in grobem Leinen gekleideten Bestsellers, den ich nur zu gern als sexy im Äußeren und schlau, tiefsinnig und eloquent im Inneren charakterisiere. Selten hat eine im kühlen Mecklenburg-Vorpommern spielende Geschichte in seiner Gesamtheit derartige Attribute vereinen können.

— Welche Rolle spielt Typografie in deiner gestalterischen Arbeit?

Die größtmögliche. Als Buchgestalterin bin ich natürlich zuerst Typografin. Im Ernst: Bevor ich nicht weiß, welche Schrift ich nehme, fange ich nicht an.

— Welche Schrift hast du für Titel und Inhalt gewählt? Welches waren dafür deine Kriterien? Hat die Geschichte dabei selbst auch Einfluss auf die Schriftwahl?

Es ist die Miller von Matthew Carter, eine Scotch Roman, die dem Text einen etwas altmodischen, naturwissenschaftlichen Touch gibt. Viele alte Sachbücher, die ich für den Roman konsultiert habe, sind in ähnliches Schriften gesetzt. Wichtig war mir, dass es nicht zu belletristisch wirkt. Und als ich entdeckte, dass die Miller auch noch Display-Schnitte und kursive Kapitälchen besitzt, war es sowieso um mich geschehen. Für die Schrift auf dem Umschlag habe ich die Buchstaben des Display-Schnittes allerdings von Hand und bewusst unregelmäßig nachgemalt, um der Titelei auf dem groben Leinen einen robusten Charme zu verleihen.

— Wie konntest du deinen Verlag Suhrkamp überzeugen, für die Gestaltung selbst die Verantwortung zu übernehmen? Inwiefern hattest du dabei tatsächlich freie Hand?

Ich hatte das Glück, dass der Verlag sich von Anfang an gewünscht hat, dass ich mich auch um die Gestaltung kümmere. Da rannte ich also offene Türen ein. Sicherheitshalber hatte ich es mir auch in den Vertrag schreiben lassen. Aber ein Buch zu machen, dass nur mir gefällt, hätte mich nicht interessiert. Ich habe also herumgewerkelt, mich mit meiner Lektorin und meiner Herstellerin beraten und schließlich meinen Entwurf als Dummy der Verlagsleitung präsentiert. Die waren sofort überzeugt.

— Für ›Der Hals der Giraffe‹ hast du ganz bewusst auf einen Schutzumschlag verzichtet. Warum?

Mal abgesehen davon, dass das altmodische und etwas karg wirkende Leinen zu der Protagonistin, einer älteren, strengen Biologielehrerin mit Vorliebe für Frontalunterricht, gut passt, mag ich Schutzumschläge einfach nicht. Mein Erweckungserlebnis war die Tschichold-Lektüre: Als ich bei ihm las, dass der Einband das eigentliche Kleid des Buches sei, der Schutzumschlag aber nur sein Regenmantel, habe ich sofort alle Umschläge von meinen Büchern gerissen. Und was dabei zum Vorschein kam, war umso ansehnlicher, je älter die Bücher waren. Die Gestaltung des Einbandes wird heute sträflich vernachlässigt. Und so lange sich das nicht ändert, möchte ich bei meinen Büchern auf Schutzumschläge verzichten.

— Hattest du auch Einflussmöglichkeiten auf die Gestaltung der eBook-Version?

Es hat mich nicht interessiert.

— Stehst du eBooks grundsätzlich optimistisch oder eher skeptisch entgegen?

Ach, für gewisse Inhalte ist es schon ganz gut, dass sie gut verschlagwortet und leicht transportierbar zugänglich gemacht werden. Nicht für jede Doktorarbeit, nicht für jeden Unterhaltungsroman sollten Bäume sterben müssen.

— Beginnst du bereits vor der inhaltlichen Fertigstellung eines Buches mit dessen Gestaltung? Hast du während des Schreibens schon eine Vorstellung von der späteren gestalterischen Richtung?

Eigentlich beginnt die Gestaltung schon vor dem Schreiben. Als ich wusste, dass es ein Roman werden würde, war das Format im Grunde klar. Dann wollte ich endlich mal ein Buch über 200 Seiten schreiben. Also habe ich geschaut, was die optimale Druckbogenausnutzung ist. Noch bevor ich anfing, war mir klar, dass das Buch 224 Seiten haben wird. Während der Arbeit am zweiten Kapitel wurde ich plötzlich unruhig, weil ich noch nicht wusste, wie das Buch von außen aussehen würde. Also habe ich erst einmal das Cover entworfen, ehe ich weiterschreiben konnte.

— Warum folgen die meisten Buchtitel immer den selben Mustern? Müssten die Buchverlage angesichts der wachsenden digitalen Konkurrenz nicht viel mehr Mut beweisen und außergewöhnliche Wege gehen?

Buchtitel werden ja oft schon gestaltet, bevor das Manuskript fertig ist. Und da wird in den seltensten Fällen vom Text, von dem Buch an sich, ausgegangen, sondern vielmehr von einer Idee der Lektoren oder einer Vorstellung der Vertreter. Natürlich wird sich das jetzt ändern müssen. Jedes gedruckte Buch, das zukünftig erscheint, muss sich seines Buch-Seins sehr bewusst werden und beweisen, warum es nicht als Datenmasse auf die Welt gekommen ist. Dazu gehört, dass Inhalt und Form sich in diesem Medium wirklich begegnen.

— Wie hoch schätzt du in diesem Zusammenhang die Gestaltung des Buches als mitverantwortliche Ursache des Verkaufserfolges ein? Wäre es auch mit einem durchschnittlichen Design erfolgreich geworden?

Schwer zu sagen, weil ich dieses Buch als ein anderes, weniger angemessen gestaltetes, gar nicht denken kann. Ich glaube aber, dass die Leute sehr genau wahrnehmen, wenn Form und Inhalt so gut zueinander passen, dass sie als eine Einheit wahrgenommen werden.

— Wie kann man Auftraggeber von der Wichtigkeit guter Gestaltung überzeugen?

Einen Dummy basteln. Es geht nichts über diese Anschauung. Die Dinge fangen erst an zu leben und zu überzeugen, wenn man sie in die Hand nehmen kann.

— Mit welchem Buch möchtest du in drei Jahren Titelhattrick der Stiftung Buchkunst für das schönste deutsche Buch erzielen? Im Ernst, was darf man als Nächstes von dir erwarten?

Ich arbeite gerade an einer kleinen Reihe namens ›Naturkunden‹, die ab Frühjahr beim Matthes & Seitz erscheinen wird. Ich bin Herausgeberin und Gestalterin dieser Bücher. Das Tolle dabei ist, dass ich mir Bücher ausdenken kann, aber sie nicht schreiben muss.

]]>
Rechtliche Schutzmöglichkeiten von Schriften https://ivo.berlin/blog/rechtliche-schutzmoeglichkeiten-von-schriften blog/rechtliche-schutzmoeglichkeiten-von-schriften Thu, 16 Feb 2012 00:00:00 +0000 In den vergangenen Tagen ging es im Netz mal wieder um die Frage, welche rechtlichen Schutzmöglichkeiten für Schriften bzw. Fonts bestehen. Auch ich beschäftige mich – nicht nur berufsbedingt – mit dieser Frage und möchte nachfolgend meine Interpretation dieses komplizierten Themas in komprimiertest möglicher Form zusammenfassen. Ich bitte dabei zu berücksichtigen, dass es sich hierbei nicht um eine Rechtsberatung handelt, lediglich um die Interpretation der Situation eines Menschen, der sich über Jahre hinweg immer wieder intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

Zunächst einmal überrascht, dass die Rechtsprechung Schwierigkeiten hat, den aufwändigen Entstehungsprozess von Schriften, vor allem aber die gestalterischen Leistungen der Designer zu verstehen und anzuerkennen. So wird Schriften in einem Urteil des Landgerichts Köln vom 12. Januar 2000 (Aktenzeichen 28 O 133/97) im Allgemeinen der Urheberrechtsschutz als Werk der bildenden oder der angewandten Kunst abgesprochen, unter bestimmten Voraussetzungen wiederum in ihrer Eigenschaft als Software zugesprochen.

Einige wichtige Schutzmechanismen haben sich aber doch herauskristallisiert. Einen möglichst wirksamen Schutz erzielen Schriftgestalter und -hersteller in der Regel über deren kombinierten Einsatz.

Urheberrechtsschutz

Durch die Veröffentlichung einer Schrift greift zunächst automatisch und ohne Registrierung der Urheberrechtsschutz. Er gilt dem Gestalter – beziehungsweise seinen Erben – bis 70 Jahre nach dessen Tod.

Für diesen Schutz muss die geistige und künstlerische Leistung allerdings eine gewisse Schöpfungshöhe erreichen. Da sich die im Design und der Erstellung deutlich aufwändigeren Textschriften aber in einem engen gestalterischen Rahmen bewegen (weil sie so gut wie möglich leserlich und daher von einer gewissen Einheitlichkeit sein müssen), wird ihnen durch die Rechtsprechung diese Schöpfungshöhe abgesprochen. Sie bleiben gemeinfrei und der Entwerfer hat keinen Anspruch auf einen Urheberrechtsschutz. Allenfalls Displayschriften für ästhetische Zwecke, die individueller gestaltet werden und so eher eine Eigenständigkeit erreichen, kann die notwendige Schöpfungshöhe zugesprochen werden. Damit unterstehen zumindest viele Schauschriften dem Urheberrechtsschutz.

Das hat den kuriosen Effekt, dass sich die Möglichkeit des urheberrechtlichen Schutzes umgekehrt proportional zum gestalterischen Aufwand verhält, ist doch die Erstellung einer Textschrift in nahezu allen Fällen ungleich aufwändiger als die einer Displayschrift.

Geschmacksmusterschutz

Einen vorgeschriebenen Mindestumfang muss eine Eintragung und Hinterlegung eines Schriftbeispiels in einem Musterregister haben. Mit dieser Methode kann eine Schutzdauer von zehn bis 25 Jahren erwirkt werden. Allerdings müssen die Schriftzeichen und der Gesamteindruck der Schrift auch hier neu oder von eigenartiger Erscheinung sein.

Der Geschmacksmusterschutz nach dem Schriftzeichengesetz ist die preiswerteste Methode des Schriftenschutzes. Die Anmeldung kann sowohl als nationales, als auch internationales Geschmacksmuster für mehrere Länder erfolgen. In den jeweiligen Datenbanken der Patent- und Markenämter können die Muster recherchiert werden.

Die Ämter prüfen allerdings nicht, ob tatsächlich die Voraussetzungen für einen Schutz erfüllt sind. Das wird erst durch ein Gericht in einem eventuell später notwendigen Verfahren festgestellt. Sind die Zeichen ausreichend eigenständig, greift bereits ein automatischer Geschmacksmusterschutz von drei Jahren ab Veröffentlichung ohne Anmeldung.

Urheberrechtsschutz für Computerprogramme

Da Fonts als Software anerkannt werden, greift zusätzlich der Urheberrechtsschutz für Computerprogramme. Hierfür werden digitale Eigenschaften wie die Konturenbeschreibung, die Laufweite und das Kerning der Schrift herangezogen. Die Vorteile dieser Methode sind einerseits der geringere notwendige Grad an Individualität, andererseits die größere Schutzwirkung: Selbst die Privatkopie ist bei Computerprogrammen untersagt.

Jedoch gibt es auch hier einige rechtliche Unsicherheiten. Die Rechtsprechung war sich bisher uneins, ob Fonts tatsächlich als Software angesehen werden können und damit ein solcher Schutz greifen kann. Argumente gegen diese Annahme waren lange Zeit mangelnde Befehls- und Steuerungsfunktionen, wie sie bei eigenständigen Programmen üblich sind, Argumente dafür sind die durch den Gestalter für Darstellung und Zurichtung zu programmierenden Hints, die allerdings nicht alle Schriften beinhalten. Klarer Fürsprecher eines solchen Schutzes ist aber der wachsende Grad der Komplexität von Schriftdateien, insbesondere durch die Möglichkeiten des OpenType-Formates. Einfache und kontextbedingte Anweisungen zum Ersetzen und Positionieren diverser Glyphen müssen von einem Interpreter (der OpenType-Layout-Engine) ausgeführt werden, die Reihenfolge der Anweisungen (Lookups) wird vom Entwickler festgelegt. Die als einfache Steuerungssprache interpretierbare Layout-Funktionalität von OpenType dürfte moderne Fonts zweifelsfrei zu Computerprogrammen machen.

So oder so erstreckt sich der Schutz lediglich auf die Dateien und nicht auf das Schriftdesign selbst. Eine abschließende Rechtsprechung steht hier noch aus.

Markenschutz

Einfacher zu schützen ist hingegen der Name einer Schrift. Mit dem Warenzeichen kann gegen eine Gebühr beim Deutschen Marken- und Patentamt oder anderen vergleichbaren nationalen und internationalen Organisationen die Verwendung des Namens durch Dritte ausgeschlossen werden. Das ®-Zeichen (für registered) deutet auf einen erfolgreichen Eintrag des Namens hin, das ™-Zeichen (für Trademark) kennzeichnet eine noch unregistrierte Marke, verweist aber gleichzeitig auf einen erhöhten Rechtsstatus im anglo-amerikanischen Raum.

Der Markenschutz gilt zehn Jahre ab dem Tag der Anmeldung und kann um jeweils weitere zehn Jahre gegen Zahlung einer Gebühr verlängert werden.

FF Bau™ ist beispielsweise ein Warenzeichen der FSI FontShop International GmbH, Myriad® ein eingetragenes Warenzeichen der Adobe Systems Inc.

„Sui Generis“-Schutzrecht und Urheberrechtsschutz von Datensammlungen

Mit der Richtlinie 96/9/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 1996 über den rechtlichen Schutz von Datenbanken wurde ein „Sui Generis“-Schutz von Datensammlungen in der EU eingeführt. Damit wird die Einzigartigkeit digitaler Schriftarten berücksichtigt, so dass sie – obwohl sie nicht in übliche Formtypiken passt – in juristischen Klassifikationen beschrieben werden können, wohl aber als eine Datenbank im Sinne dieser Richtlinie. In dieser Richtlinie wird festgelegt, dass eine Sammlung von Werken, Daten oder anderen unabhängigen Elementen, die systematisch oder methodisch angeordnet und einzeln mit elektronischen Mitteln oder auf andere Weise zugänglich sind, mindestens bis zu 15 Jahre nach dem 1. Januar des auf den Tag des Abschlusses der Herstellung folgenden Jahres urheberrechtlich geschützt sind. Derartige Datenbanken, die aufgrund der Auswahl oder Anordnung des Stoffes eine eigene geistige Schöpfung ihres Urhebers darstellen unterliegen gar dem allgemeine Urheberrechtsschutz, also bis 70 Jahre nach dem Tode des Urhebers.

Darüber hinaus gibt es ein weiteres Schutzrecht von 15 Jahren für Datenbanken, für deren Erstellung eine wesentliche Investition erforderlich ist. Dieses Recht stützt sich also nicht auf den Kriterien der geistigen Schöpfung, sondern auf den Kriterien einer wirtschaftlichen Investition.

Eine digitale Schrift sollte also als eine Datenbank im Sinne dieser Richtlinie angesehen werden können. Die Kodierung, Auswahl der Glyphen, der Aufbau der gesamten Schrift, aber auch die besondere Ausgestaltung des Kernings und anderer Daten innerhalb einer Schriftdatei genießt damit also den doppelten Schutz, urheberrechtlich und „sui generis“.

Dies gilt unabhängig davon, ob jegliche Aspekte des Schutzes einer digitalen Schrift oder deren Komponenten als Computerprogramm greifen – weil beispielsweise die Schrift automatisch gehintet wurde oder auch die OpenType-Layout-Anweisungen automatisch oder nach Copy-Paste-Prinzip erstellt wurden – oder ob die grafische Ausgestaltung der einzelnen Daten – also etwa die Form der einzelnen Glyphen – Urheberrechtsschutz genießen. Sprich: auch wenn das Design einer Glyphe in einer „Akkurat“-Schrift keinen Schutz genießt, die Anordnung der Glyphen als solche, deren Sammlung, genießt diesen Schutz.

Eine besondere Frage zum Datenbankschutz könnte auch sein, ob die digitale Konturenbeschreibung einer Schrift mit Hilfe von Bezier- oder B-Spline-Punkten nicht in der Tat auch eine Datenbank im Sinne der EU-Richtlinie ist. Es ist tatsächlich etwas schwierig zu argumentieren, dass eine Ansammlung von Umrisspunkten samt geometrischen Koordinaten ein „Computerprogramm“ ist, wenn man mal komplett vom Hinting usw. absieht. Man könnte aber argumentieren, dass eine digitale Glyphe eine kleine digitale Datenbank ist, also „eine Sammlung von Werken, Daten oder anderen unabhängigen Elementen, die systematisch oder methodisch angeordnet und einzeln mit elektronischen Mitteln oder auf andere Weise zugänglich sind.“ Die gesamte digitale Schrift mit noch größerer Sicherheit.

Fazit

Durch den kombinierten Einsatz der zur Verfügung stehenden Schutzmöglichkeiten von Schriften erhalten Schriftgestalter und -hersteller bereits ein Mindestmaß an Sicherheit. Mit dem Urheberrechtsschutz von Datensammlungen ist aber ein noch stärkerer Schutzmechanismus geschaffen worden. Die endgültige Klärung von Streitfällen obliegt allerdings wie immer den Gerichten. Diesem Weg sind jedoch die wenigsten typografischen Mitstreiter finanziell gewachsen. Anerkennung – sowohl fachlicher als auch finanzieller Art – sowie innere Befriedigung für die eigene (auch in „inspirierter“ Form immer noch sehr aufwändige Arbeit) wird man so oder so immer nur über originelle eigene Entwürfe erhalten.

Quellen und weiterführende Informationen

]]>
Die besten Schriften 2011 https://ivo.berlin/blog/die-besten-schriften-2011 blog/die-besten-schriften-2011 Wed, 11 Jan 2012 00:00:00 +0000 Verlieren wir auch diesmal keine Zeit mit langen Vorreden: wie zum Ende bzw. Anfang eines jeden Jahres präsentiere ich die besten typografischen Neuerscheinungen des vergangenen zwölf Monate … aus meiner ganz persönlichen subjektiven Sicht:

Elena

Serif von Nicole Dotin (USA) | Process Type Foundry (USA)

Trotz der quantitativ und qualitativ stetig wachsenden Dichte an Schriftneuerscheinungen gibt es in jedem Jahr mindestens eine Familie, in die ich mich glattweg beim ersten Blick verliebe. In diesem Jahr war Elena meine Herzdame.

Der Grundsatz lautet: Schriften für den Mengensatz müssen sich dem Joch des Inhalts unterwerfen und dürfen deshalb nicht extravagant sein. Einige wenige Gestalter beherrschen jedoch die subtile Kunst, diese Regel zu brechen und Schriften zu gestalten, die trotz ihres eigenständigen Charakters auch nach 200 Seiten nicht störend wirken oder sich zu sehr aufdrängen. Zu diesen begnadeten Gestaltern gehören zum Beispiel Fred Smeijers (Fresco, FF Quadraat, Arnhem), Christian Schwartz (Farnham) und Cyrus Highsmith (Prensa). Seit 2011 dürfen wir auch Nicole Dotin dazu zählen.

Mir gefällt, dass Elena bewusst Verzicht übt und ausschließlich aus den klassischen vier Grundschnitten besteht. Eben nicht mehr als was man für einen gut gestalteten Mengentext braucht. Elena umfasst 4 Fonts: die klassischen Grundschnitte Regular, Regular Italic, Bold und Bold Italic.

Siri

Sans Serif von Göran Söderström (S) | Letters from Sweden (S)

Siri sorgte 2011 gleich für doppelt Furore. Einmal in Gestalt von Apples Software-Assistent, welches Roddenberry’sche Zukunftsvisionen ins Hier und Jetzt beamt, und einmal in Gestalt von Göran Söderströms neuer Serifenlosen, mit der er seine vielversprechende eigene Foundry Letters from Sweden gründete.

Söderström, der sich in der Typowelt schon mit Schriften wie FF Dagny, Satura und Meadow einen Namen machte, hat mit Siri eine sehr eigenständige, charakterstarke Grotesk geschaffen. Die leicht schmalfetten Buchstabenformen verhalten sich platzsparend, die große Mittellänge sorgt für eine hervorragende Lesbarkeit. Der nordische Frauenname – den er auch seiner 2011 geborenen Tochter verpasste – steht für Schönheit und Stärke. Eigenschaften, die auch ohne diese Erklärung die 16-köpfige Familie bestens charakterisieren. Mit der umfangreichen Palette von Thin bis Black (inklusive ihrer Kursiven) wird Siri zu einer perfekten Unternehmensschrift, setzt aber auch im redaktionellen Bereich Akzente. Vier OpenType-Stylistic-Sets, die Alternativen für l, g, a und t bereithalten, halten sogar noch mehr individuelle Optionen bereit.

Ein weiterer Clou ist die Siri Core. Das ist eine für kleine Bildschirmgrößen hand-gehintete Version der vier Grundschnitte Regular, Italic, Bold und Bold Italic. Der Buchstabenabstand und einige Details wurden für digitale Ausgabemedien optimiert. Als ob das nicht reicht, gibt es auch eine Siri Core Schoolbook, die die Stylistic-Set-Alternativen standardmäßig bereithält und damit insgesamt noch klarer wirkt. Eine hochinteressante Familie also mit hohen Ansprüchen an heutige technische Herausforderungen. Söderström gelingt damit ein toller Start seiner Foundry, der Lust auf noch mehr Letters from Sweden macht.

Siri umfasst 24 Fonts: die Grund-Siri hat 8 aufrechte Schnitte (Thin, Light, Regular, Medium, Semi Bold, Bold, Extra Bold, Black) plus Kursive, die Siri Core und die Siri Core Schoolbook haben je 4 Schnitte (Regular, Italic, Bold und Bold Italic).

FF Ernestine

Slab Serif von Nina Stössinger (CH) | FontFont (D)

Auf Typophile stieß ich seinerzeit auf Nina Stössingers Entwurfsprozess der Ernestine. Sofort war ich von ihrer freundlichen, gleichzeitig aber stabilen Anmutung begeistert. Also die der Ernestine. ;) Mittlerweile ist die draufgängerische monolineare Slab-Serif stolzer Bestandteil der Schriftbibliothek meines Arbeitgebers, nachdem ich Nina um eine Einreichung bei FontFont bat. Vor wenigen Wochen konnten wir sie nach intensiver Arbeit endlich veröffentlichen.

Natürlich bin ich ob dieses Hintergrundes befangen. Auch, weil ich weiß, wie viel Zeit, Herzblut und Liebe Nina in ihren Erstling gesteckt hat. Aber genau das sieht man der FF Ernestine eben auch an. Dadurch gelang es Nina, im dichten Schriftendschungel eine Lücke zu besetzen, die man vorher vielleicht nicht vermisst hat, nachher aber auf keinen Fall mehr vermissen möchte. Auch muss ich zugeben, dass ich sie nun, da ich mit den Fonts täglich arbeiten darf, sogar von Tag zu Tag noch mehr mag. Ihre mannigfaltigen Einsatzmöglichkeiten sind beeindruckend. Ein Logo ist ebenso ausdrucksstark und schnell mit ihr gestaltet wie umfangreicher Fließtext, als Webfont lässt sie ebenso keine Wünsche offen wie als in sehr kleinen Größen. Ich bedaure lediglich, dass ich bisher noch keinen Gebrauch des von Hrant Papazian beigesteuerten Armenisch machen konnte.

FF Ernestine umfasst 8 Fonts: Light, Regular, Demi Bold und Bold plus Kursive.

Genath

Serif von François Rappo (CH) | Optimo (CH)

Inspiriert von einem Schriftmuster von Johann Wilhelm Hass aus dem Jahre 1720, steht mit Genath nun die wohl bisher beste Caslon-Alternative zur Verfügung. Ziemlich Fleischmannig. Genath umfasst 8 Fonts: Light, Regular und Bold und die jeweiligen Kursiven sowie einen Schnitt für Postergröße inklusive Kursive (Display und Display Italic).

Pollen

Serif von Eduardo Berliner (BR) | Type Together (AR/CZ)

Eine atemberaubend schöne, kalligrafisch beeinflusste Antiqua mit bereicherndem brasilianischen Einschlag. Pollen umfasst 3 Fonts: Regular, Italic und Bold.

FF Sero

Sans Serif von Jörg Hemker (D) | FontFont (D)

Eine sehr untypische amerikanische Grotesk: ausgeprägter humanistischer Charakter, dabei extrem gut ausgebaut, insbesondere sprachlich (kyrillisch & griechisch). FF Sero umfasst 16 Fonts: die 8 Aufrechten (Extra Thin, Thin, Extra Light, Light, Regular, Medium, Bold, Black) und deren dazugehörige Kursive.

Walbaum Grotesk

Sans Serif von František Štorm (CZ) | Storm Type Foundry (CZ)

Eine serifenlose Version der Walbaum vom begnadeten František Štorm – Herz, was willst du mehr? Walbaum Grotesk umfasst 12 Fonts: 6 aufrechte Schnitte (Light, Book, Text, Book Bold, Text Bold, Black) und deren Kursivvarianten.

Aria

Display von Rui Abreu (POR) | Fountain (S)

Überdurchschnittlich kontrasteich, schwungvoll, schnörkelig. Mit zahlreichen Alternativformen, Ornamenten und Ornamentziffern für mich die Jahresbeste des Genres der Displayschriften. Aria umfasst 2 Fonts: Regular und Italic.

LB Gordon

Display von Lan Huang (AU) | Letterbox (AU)

Als großer Fan von Catch Words (wie heißen die Überschriftenhelfer eigentlich auf Deutsch?) bin ich 2011 immer wieder erfreut über diese durchdachte Displayfamilie gestolpert. Trotzdem sie auf Minuskeln verzichtet. Gordon (Black) ist ein Einzelschnitt.

Novel Sans

Sans Serif von Christoph Dunst (D) | Büro Dunst (D)

Die Antiqua-Novel war bereits 2009 Teil meiner Bestenliste. Zwei Jahre später komplettierte Christoph Dunst sie um eine sehr harmonische, weiche Serifenlose, die auch als Condensed vorliegt, sowie Monospaced-Varianten. I like (sagt man heute wohl).

Novel Sans besteht aus 12 Fonts: 6 aufrechte Schnitte (Extra Light, Light, Regular, Semi Bold, Bold, Extra Bold) und deren kursive Gegenstücke. Die Condensed und die Mono – die Ur-Novel sowieso – sind analog dazu ausgebaut.

Weitere

Es ist wirklich schwierig, sich für die zehn Neuerscheinungen für die Bestenliste zu entscheiden. Folgende hätten durchaus auch das Zeug dazu gehabt:

Weitere Jahreslisten finden sich bei Typographica, Typefacts und MyFonts.

Noch nicht genug von großartigen Schriften? Meine Bestenlisten der Jahre 2010, 2009, 2008 und 2007 schaffen Abhilfe.

]]>